Blog

"An meine KlientInnen"

von Ursula Narath

Die Mobilität hat sich in mehrfacher Hinsicht deutlich erhöht:

Zum Einen ist es weiterhin möglich mittels Telefon oder anderen Fernmeldetechniken Beratungs/ Therapie/ Supervisionseinheiten durchzuführen.

Andererseits entscheiden sich wieder mehr Menschen die klassische Form des Miteinanders in einem Raum, zu nutzen. Wir konnten miteinander erproben, welches Handling sich jeweils als zielführend erweist. Weiterhin gelten im direkten Kontakt die sinnvollen Auflagen wie Vermeiden des Händeschüttelns, vermehrtes Reinigen und Desinzifieren, gute Lüftung der Therapieräumlichkeiten.

Lt. Auskunft der Berufsverbände und des Gesundheitsminsteriums werden wir rechtzeitig darüber informiert, wann die Ausnahmesituation als beendet erklärt wird, sodass der vorherige Zustand wieder eintritt, dass nämlich die Nutzung von Telekommunikationsbrücken in therapeutischen Kontexten nicht erlaubt ist. Bis zum Corona-Ausnahmezustand war Videotelefonie in Österreich nämlich defacto verboten, also auch mit den Krankenkassen nicht verrechenbar.

 

Zurück